Nordlichter in Island

Dickzahntiefseetaucher

Das himmlische Farbenspiel, das als Polarlicht bekannt ist, zu sehen, ist für viele Reisende ein Lebenstraum.

Einer der besten Orte, um die Nordlichter zu sehen, ist Island. Es liegt gerade weit genug nördlich, aber gleichzeitig nicht jenseits des Polarkreises. Wenn Sie sich zu weit innerhalb des Polarkreises befinden, werden die Polarlichter wieder verschwinden.

Kurzum, Island hat eine ideale Lage und zieht zu dieser Jahreszeit trotz des rauen Winterwetters viele Touristen aus ganz Europa an.

In diesem Artikel werden wir nicht beschreiben, wie und warum das Polarlicht entsteht, sondern wann und unter welchen Bedingungen man es in Island sehen kann.

Die Farben der Aurora Borealis

Die Aurora Borealis ist ein erstaunliches und jedes Mal einzigartiges Phänomen. Manchmal ergießt sich ein kräftiges Grün über den Himmel und bleibt minutenlang stehen, während andere Male tiefrote, violette oder einfach nur sanfte grünliche Farbtöne wild am Himmel tanzen.

Die Nordlichter sind einfach jedes Mal anders gefärbt, anders gesättigt und anders bewegt. Tatsache ist jedoch, dass Island neben Norwegen der Ort in Europa ist, der die meisten Polarlichter zu bieten hat.

Reisezeit - die besten Monate für eine Reise

Die erfolgreiche Beobachtung von Polarlichtern hängt von vielen Faktoren ab, von denen die meisten außerhalb unserer Kontrolle liegen. Der einzige Faktor, den wir beeinflussen können, ist die Wahl des richtigen Zeitpunkts für eine Reise nach Island, um die Aurora Borealis zu beobachten.

Eine wichtige Voraussetzung für die Beobachtung ist natürlich die Dunkelheit. Die Aurora Borealis ist ein ganzjähriges und ganztägiges Phänomen, aber das menschliche Auge kann sie nur in der Nacht sehen. Da es in Island im Sommer keine dunklen Nächte gibt, muss man im Winter hinfahren.

Der erste Monat, in dem die Chance auf eine Sichtung gering ist, ist Ende August, der letzte Monat ist Ende April. Allerdings ist es in diesen Monaten immer noch mehr hell als dunkel, so dass die Chancen immer noch recht gering sind.

Die beste Zeit ist Ende Oktober/Anfang November und Februar/März. Ende November und Dezember ist es zwar am dunkelsten, aber in diesen Monaten ist es auch oft lange bewölkt, und die Dunkelheit und die rauen Bedingungen (Frost, Wind, Schnee) machen Ihren Zeitplan für den Rest des Tages ziemlich eng.

Ende Februar oder im Oktober ist es dagegen abends und nachts dunkel genug, und Sie haben eine gute Chance auf einen klaren Himmel, außerdem haben Sie tagsüber viel Licht und gutes Wetter, um Island zu erkunden.

Faktoren, die das Polarlicht beeinflussen

Abgesehen von der Dunkelheit gibt es weitere wichtige Faktoren, die die Beobachtung von Polarlichtern beeinflussen:

  • Sonnenaktivität - eine ausreichende Sonnenaktivität ist die Voraussetzung für ein ausreichend starkes Polarlicht. Dies wird durch den so genannten Kp-Index beschrieben, der die Störung des Erdmagnetfeldes durch den Sonnenwind angibt, der das Polarlicht verursacht. Der Kp-Index wird auf einer Skala von 0 (keine Aktivität) bis 9 (starker Sonnensturm) angegeben. Während eine Aktivität von 3 ausreicht, um beispielsweise in Island Polarlichter zu sehen, muss sie in Kontinentaleuropa 7 bis 8 betragen, um sie zu sehen.
  • Aktuelles Wetter - die Grundvoraussetzung ist ein klarer Himmel und keine Wolken in den unteren und mittleren Schichten (hohe Wolken spielen keine Rolle)
  • Lichtverschmutzung - Island mit seiner einzigen Großstadt ist dafür ideal geeignet. Außerdem kann man bei starker Sonnenaktivität (Kp-Index über 5) und klarem Himmel das Glühen von Reykjavik aus sehen.

Aurora-Vorhersage-Websites

Eine Website, die sich direkt mit der Vorhersage des Polarlichts befasst, ist eine große Hilfe bei der Jagd nach Polarlichtern. Die wahrscheinlich einfachste Website für die Beobachtung des Polarlichts in Island ist die Website en.vedur.is der Isländischen Meteorologischen Gesellschaft.

Dort wird nämlich die Vorhersage der niedrigen und mittleren Wolken deutlich angezeigt, was für die Beobachtung unerlässlich ist. Auf der obigen Website zeigt das Grün bewölkten Himmel an, während das Weiß für klaren Himmel steht.

In der oberen rechten Ecke sehen Sie die Vorhersage des Kp-Index, gemittelt über den ganzen Tag (der Kp-Index kann selbst innerhalb eines Tages erheblich schwanken). Wenn der Kp-Index höher als 3 ist, sind die Chancen auf eine Sichtung gut, wenn er höher als 5 ist, ist es praktisch sicher, dass Sie das Polarlicht sehen. Natürlich nur, wenn es klar und dunkel ist.

Wohin genau soll man in Island reisen?

Viele Reisende fragen, wo genau der "einzig wahre" Ort ist, an dem man das Polarlicht sehen kann. Es ist ganz einfach: Es gibt keinen bestimmten Ort. Man muss so flexibel sein, dass man bei klarem Wetter eine Autofahrt von mehreren hundert Kilometern in Kauf nehmen kann.

Kurz gesagt, wenn die Sonnenaktivität hoch genug ist (3 oder mehr), ist die Hauptsache, dass der Himmel klar ist, was nur über einem kleinen Teil der Insel der Fall sein kann. Ganz allgemein kann man sagen, dass die Chancen auf klares Wetter in den westlichen und nordwestlichen Teilen Islands etwas besser sind, wo auch die Lichtverschmutzung absolut minimal ist. Wie bereits erwähnt, kann man das Polarlicht bei klarem Himmel auch von Reykjavik aus sehen.

Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten, an denen unser Redaktionsteam möglicherweise Provisionen verdient, wenn Sie auf den Link klicken. Siehe unsere Seite zur Werbepolitik.