Kultur und Geschichte von Barbados

Barbados

Wie einfach ist es, auf Barbados Englisch zu sprechen? Wie sind die Barbadosianer und wann sind die Geschäfte auf Barbados geschlossen?

Suche nach einer Unterkunft in Barbados

Sprache

Die Amtssprache ist Englisch, aber die Einheimischen sprechen ihren eigenen Dialekt, das Bajan. Übrigens, das Wort bajan (manchmal auch als Baian geschrieben) sieht man an jeder Ecke und es drückt alles aus, was Barbados ausmacht. Bei einer Unterhaltung mit einem Touristen versuchen die Einheimischen jedoch, den Dialekt nicht zu verwenden.

Ein Mini-Wörterbuch mit dem verwendeten Dialekt:

- Hallo - Marnin / Wie geht's?
- Wo ist...? - Wo ist...
- Können Sie mir helfen? - Können Sie mir helfen?
- Wie viel kostet das? - Wie viel kostet das?
- Danke - Danke schön

Auf jeden Fall kommt man hier mit gewöhnlichem Englisch problemlos zurecht. Die Einheimischen, die "Bajans", sind sehr hilfsbereit und wenn man etwas nicht versteht, wiederholen sie geduldig alles dreimal.

Menschen

Die Bevölkerung der Insel besteht zu 93 % aus Nachfahren von Afrikanern, zu 3 % aus Europäern, zu 3 % aus Mischlingen und zu 1 % aus Asiaten (Inder, Chinesen). Barbados ist ein entwickeltes Land in der Karibik mit einer entwickelten und relativ reichen Gesellschaft.

Armut gibt es nur in einigen Teilen von Bridgetown, aber klassische Slums oder regelrechte Elendsviertel werden Sie hier nicht antreffen.

Barbados hat etwa 285.000 Einwohner, was den Inselstaat zum 22. kleinsten Land der Welt macht, gemessen an der Bevölkerungszahl.

Die Bajans (d. h. die Barbadier) sind ein unkompliziertes Volk. Sie sind hilfsbereit und geduldig gegenüber Touristen, aber nicht lästig. Wenn Sie nicht fragen, ignorieren sie Sie eher. Im Allgemeinen sind die Bajans an Touristen gewöhnt, selbst in abgelegenen Teilen der Insel.

Religion

Über 75 % der einheimischen Bevölkerung bekennen sich zum Christentum, aber sie sind in viele mehr oder weniger gleich große Gruppen aufgeteilt. Die größten sind Anglikaner, Pfingstler, Siebenten-Tags-Adventisten, Mährische Brüder und Katholiken.

Etwa 20 % der Barbadier sind Atheisten und die restlichen 3 % verteilen sich auf die anderen Weltreligionen.

Die Bajuwaren gehen zwar regelmäßig in die Kirche, praktizieren ihren Glauben aber nicht besonders nach außen hin, und er hat keinen großen Einfluss auf ihr tägliches Leben.

Feiertage

Die Feiertage auf Barbados haben keine großen Auswirkungen auf die Touristen. Die Ämter sind an den Feiertagen geschlossen, aber die normalen Dienstleistungen wie Geschäfte, Restaurants, Autovermietungen, touristische Angebote und Busse funktionieren ganz normal.

Auf Barbados gibt es insgesamt 11 gesetzliche Feiertage:

  • Neujahr - 1. Januar
  • Errol Barrow Day (Jahrestag der Geburt des ersten Premierministers des Landes, der wesentlich zur Unabhängigkeit von Großbritannien beigetragen hat) - 21 . Januar
  • Karfreitag (Ostern) - bewegliches Datum
  • Ostermontag - bewegliches Datum
  • Tag der Nationalhelden - 28 . April
  • Tag der Arbeit - 1. Mai
  • Pfingstmontag - gleitendes Datum
  • Tag der Emanzipation - 1. August
  • Kadooment Day (Dieser Tag markiert den Höhepunkt des 6-wöchigen Erntefestes, mit dem die Zuckerrohrsaison endet. Am letzten Tag des Festes (dem sogenannten Kadooment-Tag) erreichen die Feierlichkeiten ihren Höhepunkt, wenn die Einheimischen in karnevalsähnlichen, farbenfrohen Kostümen, die meist aus Federn bestehen, auf die Straße gehen, um die diesjährige Ernte zu feiern. Kadooment bedeutet in der lokalen Umgangssprache "große Party" - der 1. Montag im August
  • Unabhängigkeitstag - 30. November
  • Weihnachtstag - 25. Dezember
  • Boxing Day - 26. Dezember

Geschichte auf den Punkt gebracht

Die Portugiesen waren die ersten Europäer, die auf der Insel ankamen. Sie gaben der Insel den Namen Barbados (was übersetzt "bärtig" bedeutet und sich offenbar von den Feigenbäumen ableitet, die auf der Insel reichlich wachsen). Im Jahr 1625 wurde die Insel eine britische Kolonie.

Die Briten brachten Sklaven aus Afrika auf die Insel, die dort Zuckerrohr verarbeiteten. Aus diesem Grund ist die Mehrheit der Bevölkerung auch heute noch schwarz, da die Sklaven zweihundert Jahre lang die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung ausmachten.

Barbados erlangte am 30. November 1966 seine Unabhängigkeit und wurde das dritte Land der Welt, das eine parlamentarische Demokratie einführte.

Kultur

Das wichtigste kulturelle Ereignis des Jahres ist die bereits erwähnte Karnevalsparade am Kadooment Day. Die Musik hat hier lange Wurzeln. R'n'B, Reggae und Hits der lokalen Berühmtheit Rihanna hört man an jeder Ecke.

Der Nationalsport des Landes ist Cricket, das von den Engländern während der Kolonisierung auf die Insel gebracht wurde.

Zu den ältesten Handwerksberufen auf der Insel gehören zweifellos die Herstellung des lokalen Mount Gay Rums, die Fischerei und die Landwirtschaft (vor allem Zuckerrohr). Auf der Insel gibt es auch eine Brauerei, deren Tradition rund 60 Jahre zurückreicht. Das einzige lokale Bier wird hier gebraut Banks.

Tourismus

Der Tourismus hat die lokale Wirtschaft seit vielen Jahren dominiert. Er ist vor allem an der West- und Südküste verbreitet. Die Insel ist bei einer wohlhabenden Klientel sehr beliebt, was bedeutet, dass die Qualität der Dienstleistungen sehr gut ist.

Touristen fliegen vor allem nach Barbados, um die typischen Strände der Karibik zu besuchen. Jeder Strand ist ein wenig anders, aber allen gemeinsam ist der feine, reinweiße Sand, der von azurblauem Meer umspült wird.

Suche nach Unterkünften in Barbados

Die Dienstleistungen sind auf einem ähnlichen Niveau wie in Europa oder Nordamerika, nur die Auswahl an Restaurants und Geschäften ist vielleicht etwas geringer.

Supermärkte gibt es in jedem Ort, besonders aber an der West- und Südküste. Die am besten ausgestatteten sind die Supermärkte in Massy, die es in vielen Orten gibt. Kleinere Lebensmittelläden gibt es buchstäblich an jeder Ecke.

Restaurants gibt es wiederum nur in den größten Dörfern, aber überall sonst können Sie problemlos an lokalen Ständen und in improvisierten Fast-Food-Lokalen essen.

Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten, an denen unser Redaktionsteam möglicherweise Provisionen verdient, wenn Sie auf den Link klicken. Siehe unsere Seite zur Werbepolitik.