Kultur und Geschichte von Kap Verde

Kap Verde

Geschichte in Kurzform

Bis zur Besiedlung durch die Portugiesen im 15. Jahrhundert waren die Kapverden unbewohnt. Sie dienten zunächst als Zwischenstation für Entdeckungsreisen und später als Ort für den Anbau von Zuckerrohr. Im 16. bis 18. Jahrhundert wurde sie vor allem zu einem Umschlagplatz für Sklaven auf dem Weg von Afrika nach Nordamerika. Die portugiesische Revolution von 1974 führte zur Schwächung des bestehenden Regimes und ermöglichte es den Kolonien, ihre Unabhängigkeit zu erklären. Kap Verde wurde 1975 zu einer unabhängigen Republik. Heute ist der wichtigste Wirtschaftszweig neben der Landwirtschaft der Tourismus.

Menschen

Da lange Zeit nur Portugiesen auf den Kapverden lebten, ist die Zusammensetzung der Bevölkerung bis heute davon geprägt. Es gibt Nachkommen afrikanischer Sklaven und Kolonisatoren aus Portugal, Italien und den Niederlanden. In jüngerer Zeit ist die Zahl der Flüchtlinge aus Äquatorialafrika, insbesondere aus dem Senegal, auf den Inseln gestiegen. Sie sind durch ihre viel dunklere Hautfarbe leicht von den ursprünglichen Bewohnern zu unterscheiden. Die Gesamtbevölkerung der Inseln beträgt nur 400.000 Menschen.

Das nationale Motto lautet "no stress" und auch das Leben der Einheimischen ist in diesem Sinne.

Urlaub

Kap Verde ist ein christliches Land, daher sind die wichtigsten Feiertage wie Ostern, Weihnachten und Neujahr die gleichen wie in Europa. Es gibt keine anderen großen Ereignisse, die den Verlauf des Landes wesentlich beeinflussen.

Kultur

Die Kultur auf den Kapverden ist eine Mischung aus europäischer und afrikanischer Abstammung. Auf der Insel Sao Vicente findet jährlich (am Aschermittwoch) ein pompöser Karneval statt, der dem in Rio de Janeiro sehr ähnlich ist. Weitere interessante Veranstaltungen sind das Musikfestival Baia das Gatas im August und das internationale Theaterfestival im September.

Was die Kunst betrifft, so stellen die Einwohner häufig Statuen und Schmuck aus Kokosnüssen her. Diese werden dann zu einem der beliebtesten Souvenirs. Die Musik ist eine Mischung aus Kreolisch und Portugiesisch, begleitet von folkloristischen Instrumenten.

Sprache

Die offizielle Sprache ist Portugiesisch, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung Kreolisch spricht. Die derzeitige Führung des Landes bemüht sich, Portugiesisch zur Amtssprache zu machen. Die einfachen Leute auf den Touristeninseln können in der Regel auch Englisch sprechen, obwohl sie sich mit Portugiesisch viel besser auskennen.

Tourismus

Der Tourismus auf den Kapverden steckt noch in den Kinderschuhen. Aufgrund ihrer Entfernung zu Europa sind sie nicht so beliebt wie andere exotische Reiseziele. Aufgrund der geringen Größe und teilweise wegen des Naturschutzes sind die Unterbringungsmöglichkeiten begrenzt, und es gibt im Grunde nur einige wenige Hotelanlagen an der Küste. Diese befinden sich häufig im Besitz europäischer Unternehmen, so dass das Serviceniveau hoch bleibt.

Aufgrund des konstant windigen Klimas werden die Kapverden hauptsächlich zum Wassersport auf den Wellen des Atlantiks besucht. Wer nicht surft, kann das (oft völlig einsame) sonnige Wetter an den endlosen feinen Sandstränden genießen, die sich kilometerlang entlang der Küste erstrecken. Allerdings sollte man hier keine großartigen Sehenswürdigkeiten erwarten.

Das beste Souvenir ist eine Dose mit köstlichem Thunfisch aus der Region, ein Kokosnussjuwel oder ein Andenken an das Nationaltier - die Meeresschildkröte.

Geografie

Die Kapverden bestehen aus 10 großen und 5 kleineren Inseln. Alle wurden durch vulkanische Aktivität geformt, die auch heute noch ihren Charakter bestimmt. Die Inseln sind trocken und ohne viel Vegetation. Die häufigste Oberfläche ist Wüste oder dunkles Lavagestein, und man findet kaum einen Fluss, Wald oder See auf den Inseln.

Der Zeitunterschied zur Tschechischen Republik beträgt im Winter -2 Stunden und im Sommer -3 Stunden. Die Inseln sind relativ klein, nicht länger als 40 km, und haben oft nur eine Hauptstraße, die von Norden nach Süden oder von Osten nach Westen führt. Die meisten Inseln haben ihre eigenen Flughäfen und sind durch Fähren miteinander verbunden.

Die meistbesuchten Inseln sind Sal und Boa Vista, wo sich die schönsten Strände befinden und die meisten Unterkünfte zu finden sind. Diese Inseln werden am häufigsten im Rahmen organisierter Touren angeflogen, weshalb die meisten Touristen auch mit gemieteten Quads oder Geländewagen das karge Inselinnere erkunden.

Die Inseln Santiago, Santo Antão und Sao Vincente bieten sowohl Sehenswürdigkeiten als auch grüne Natur. Hier liegt das fruchtbarste Land der Inseln und man kann die bewachsenen Hänge der Vulkane beobachten. Ein Besuch auf jeder dieser Inseln dauert jedoch nicht länger als zwei Tage.

Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten, an denen unser Redaktionsteam möglicherweise Provisionen verdient, wenn Sie auf den Link klicken. Siehe unsere Seite zur Werbepolitik.